Virtual Choir in Cloppenburg

Vor eini­ger Zeit habe ich bei Eric Whit­a­c­re und sei­nen „Vir­tu­al Choir“ mit­ge­macht. Es gibt jetzt eine „light Ver­si­on“ mit mei­nem Chor hier in Clop­pen­burg.

Akti­vie­ren Sie Java­Script um das Video zu sehen.
https://youtu.be/GCnk8Syyuew

Hübsch hat das der Niko Bäu­mer, unser Chor­lei­ter hin­be­kom­men – fin­de ich. Ich bemü­he den Vir­tu­al Choir als „Pro­jekt­idee“ in mei­nen Vor­trä­gen oft.

Akti­vie­ren Sie Java­Script um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=D7o7BrlbaDs

Man muss eine gan­ze Men­ge kön­nen, um an so etwas teil­zu­neh­men. Chor­mu­sik hat nichts mit Basis­de­mo­kra­tie zu tun, son­dern eher mit der Klang­vor­stel­lung eines Diri­gen­ten. Und man lässt sich trotz­dem ger­ne auf sowas ein – trotz der feh­len­den Selbst­be­stim­mung.

Virtual Choir 2.0 – Hach…

Lisa Rosa will auf Twit­ter gera­de der Fra­ge nach­ge­hen, wel­ches Gefühl sich hin­ter „Hach!“ in Tweets ver­birgt – nun denn: Ich bin immer noch beein­druckt (rela­tiv weit unten, etwas rechts von der Mit­te) – Klick für vol­le Grö­ße:

Und die Credits sind an einer Stel­le auch gaa­anz toll (unten rechts, Klick für vol­le Grö­ße):

In Deutsch­land schreibt so gut wie nie einer mei­nen vol­len Namen rich­tig. So – jetzt aber Schluss mit der Selbst­be­weih­räu­che­rung – Kor­rek­tu­ren war­ten…